Bildfries

Gewässerentwicklung:
vorausschauend und gemeinsam planen

Bis in die 1980er-Jahre standen die Nutzungs- und Hochwasserschutzinteressen im Vordergrund. In der Zwischenzeit haben sich die Sichtweisen – und damit auch die gesetzlichen Anforderungen – stark verändert. Prioritär ist weiterhin der Hochwasserschutz, also die Sicherheit. Berücksichtigt werden müssen heute jedoch auch Anliegen aus den Bereichen Naturschutz, Erholung, Tourismus, Wasserversorgung und Landwirtschaft. Was das für die einzelnen Gewässer bedeutet, können nicht allein Fachexperten entscheiden. Vielmehr sind auch alle jene Bevölkerungskreise einzubeziehen, die von den entsprechenden Vorhaben betroffen sind.

Eine Möglichkeit, diese Herausforderung zu erfassen und koordiniert anzugehen, ist die Erarbeitung eines Gewässerentwicklungskonzepts wie das GEK Hasli.

 

Aktuell:

Das Fachleitbild und das Bürgerleitbild sind abgeschlossen. Die Synthese von Fach- und Bürgerleitbild ist erarbeitet.

Jetzt startet die vierte und letzte Phase des GEK Hasli: Phase 4 - Massnahmen. Dabei werden bestimmte Zielgewässer ausgewählt und detaillierte Massnahmenvorschläge dafür erarbeitet. Für folgende Zielgewässer werden gemeinsam mit dem Lenkungsausschuss Massnahmen detailliert entworfen:

- Gurgenbach

- Enlger/ Hüsenbach (Strecke im Talboden)

- Milibächli/ Furibächli

- Urbachwasser (Strecke im Talboden)

- Wanglauenen/ Gadmerwasser

- Sagenbach

- Wyssenbach/ Rychenbach (Gschwandtenmaad)

 

Genauere Infos finden Sie auch hier.

 

Diese Vorschläge werden im nächsten Workshop im März/ April 2017 gemeinsam diskutiert und erweitert. Mehr Informationen finden Sie Ende 2016 hier.

Ergebnisse zu den vergangenen Begleitgruppensitzungen finden Sie hier:

  1. Workshop

  2. Workshop

  3. Workshop

Anmeldung Gastbereich